Fragen&Antworten

Was ist eine Familienandacht?
So, wie wir als Gläubige jede Woche als örtliche Gemeinde zusammenkommen zu einer Zeit des öffentlichen Gottesdienstes, versammeln wir unsere Familien zu einer Zeit der Familienandacht. Die meisten der Gottesdienstelemente stimmen überein, auch wenn diese von Familie zu Familie etwas anders aussehen werden als am Sonntag. So wie man sich als Familie zu den Mahlzeiten trifft, sollten wir auch zusammenkommen um Gott anzubeten. Beides findet heute leider nur noch allzuselten statt.

Warum sollten Familienandachten gefeiert werden?
Es ist uns ausdrücklich befohlen unseren Kinder von Gott zu erzählen. Wir sind angewiesen sie im Gottes Wort zu unterrichten (5Mo6:4-9), über seine Wege zu sprechen, Tag und Nacht. Die speziellen Zeiten des Familiengottesdienstes ermöglichen ihnen seine Herrlichkeit zu erkennen und zu sehen, daß ihre Eltern ihre eigene Beziehung zu Ihm wertschätzen.

Kann die Gemeinde das nicht besser?
Nein. Gott hat zu keinem Zeitpunkt vorgehabt der Gemeinde unsere Verantwortung als Eltern zu übertragen. Die Gemeinde kann sicherlich unterstützen (in der Weise wie es diese Seite versucht), aber dies ist Aufgabe der Eltern.

Zu welcher Zeit sollten Familienandacht durchgeführt werden?
Die Zeiten der Familienandacht wird von Familie zu Familie unterschiedlich sein, weil wir in so unterschiedliche Aktivitäten eingespannt sind. Für manche Familien wird der Morgen gut funktionieren, für andere eher der Abend. Wie auch immer die Zeit eingeplant werden kann, sei konsequent!

Woher die Zeit nehmen?
Wir reservieren Zeit für Dinge die uns wichtig sind, solche Aktivitäten welche wir für wertvoll erachten. Wenn wir die Wichtigkeit und Notwendigkeit der Familienandacht erkannt haben, werden wir dieser Priorität vor allen anderen Aktivitäten einräumen. Zeit gefunden werden Bei all den konkurierenden Aktivitäten eine Zeit zu finden, bei welcher alle zusammen sitzen ist eine Herausforderung. Eine Frage ist entscheidend: Von allen denkbaren Aktivitäten in welche wir eingebunden sind, welche  ist von ewiger Bedeutung? Besitzt Sport ewige Bedeutung? Schulaktivitäten? Gesellschaftliche Treffen? Eine andere Frage die zu beantworten ist: Was befiehlt uns die Schrift zu tun?

Wer leitet die Familienandacht?
Väter. Die Schrift lehrt uns das Väter die geistlichen Leiter der Familie sind (Epheser6:4, 1Timotheus3:4-5); daher ist es an ihnen den Familiengottesdienst zu leiten. Das bedeutet nicht, das die Leitung nicht für eine Zeit delegieren werden kann, aber es bleibt in der Verantwortung des Vaters was geschieht. Für Familien ohne Väter müssen die Mütter diese Verantwortung übernehmen (Beispiel: Mutter und Großmutter des Timotheus).

Was gehört zu einer Familienandacht?
Die Schrift zu lesen, zu beten und zu singen. Wenn es geht, Bibelstellen und/oder den Katechismus auswendig zu lernen. Diese Elemente gehören regelmäßig zur Zeit des Familienandacht. Mal eine Versammlung – wenn es notwendig ist – zu versäumen ist OK, aber nicht es gänzlich zu vernachlässigen.

Wie lange sollte eine Familienandacht dauern?
Das ist jeweils vom Alter und der Aufmerksamkeitsspanne der Kinder abhängig. Familienandacht können zwischen 10 – 15 Minuten, durchaus aber auch 30 Minuten dauern. Kleine Kinder halten nicht so lange durch wie ältere. Wichtig ist eine Balance zwischen Training und Disziplinierung (dh. „Jüngerschaft“), die Kinder zu fesseln und herauszufordern.

Wie kann die ganze Familie, trotz großer Altersspanne effektiv eingebunden werden?
Entscheidend ist, die Zeit abwechslungsreich zu gestalten, damit einerseits das Interesse der jüngeren geweckt, andererseits jedoch auch der Gefahr der Langeweile der Älteren begegnet wird. Oft, wenn Kinder über Langeweile klagen, liegt es an fehlender physischer Beschäftigung. Auch wenn es notwendig ist das Kinder still sitzen und zuzuhören, körperliche Aktivitäten sind stellenweise sogar wichtig und erforderlich, weil diese notwendig für die kindgerechte Art und Weise der Informationsaneignung, wie Kinder lernen, sind. Singen ist eine hervorragend geeignete Möglichkeit für alle Altersgruppen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, jüngere Kinder malen und Ältere darüber schreiben zu lassen inwieweit eine biblische Geschichte Bezug zu ihrem Leben besitzt. Ein anderer Weg – ältere Kinder betreffend – ist, diesen Verantwortung zu übertragen, ihnen z.B. zu gestatten einen Bibelabschnitt, oder eine Geschichte aus einer Kinderbibel in der Zeit des Familiengottesdienstes vorzulesen. Sichergestellt sein sollte, das der Leiter es bereits selbst gelesen hat und weiß, daß das Kind relativ sicher lesen kann (Perfektion ist nicht das Ziel, aber ebensowenig Frustration beim Leser und den Hörern). Dies wird den Kindern Selbstvertrauen geben das Wort Gottes öffentlich zu lesen. Den älteren Kindern sollte eine aktive Rolle in der Gebetszeit eingeräumt werden. Dies dient als Gelegenheit den Kindern sinnvolle Gebete zu lehren.

Was kann ich tun wenn meine Kinder desinteressiert sind?
Es wird – insbesondere zu Beginn der regelmäßigen Praxis einer Familienandacht (wahrscheinlich öfter als nicht) – dazu kommen, das die Kinder lieber Computerspiele oder Fahrradfahren wollen als an der Familienandacht teilzunehmen. Der Schlüssel zu erfolgreichen Familienandachten besteht in Regelmäßigkeit und Disziplin! Irgendwann werden die Kinder realisieren, daß die Familienandacht Teil der Familienroutine ist, diesen sogar erwarten. Abwechslungsreiche Aktivitäten helfen dabei, die Aufmerksamkeit der Kinder aufrechtzuerhalten und erlaubt es auf vielfältige Weise mit der Gnade Gottes – so wie es die Schrift vorgibt – zu interagieren.

Ist es notwendig die Bibel Vers-für-Vers zu lesen?
Wenn möglich, ist e seine gute Idee die Texte so zu lesen wie wir diese in der Bibel vorfinden. Es ist dringend zu empfehlen, daß der Leiter die Texte bereits vor dem Gottesdienst gelesen hat! Wenn die Passage zu lang für die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder, oder zu schwer zu verstehen erscheint, kann die Geschichte und deren Aussage durchaus mit eigenen Worten zusammengefaßt werden. Wichtig ist so nah wie möglich am Text zu bleiben.

Spielt es eine Rolle welche Bibelübersetzung benutzt wird?
Nicht unbedingt. Benutzt werden sollte die Übersetzung die standartmäßig verwandt wird. Eine grundtextnahe Übersetzung ist zu empfehlen. Daher ist beispielsweise die „Hoffnung für alle“ oder andere Übertragungen nicht für die Familienandacht zu empfehlen.

Was machen wir, wenn wir verreisen?
Wie bereits festgestellt ist Kontinuität und Regelmäßigkeit von entscheidender Bedeutung! Es ist zu empfehlen sich an den Zeitplan für die Familienandacht zu halten, auch wenn man als Familie unterwegs ist. Wenn ein Elternteil unterwegs ist, leitet der andere den Gottesdienst. Es besteht auch durchaus die Möglichkeit am Telefon an dem Gottesdienst teilzunehmen.

Was, wenn Besuch da ist?
Gäste können an der Familienandacht teilnehmen. Man kann nie wissen welche Auswirkung es auf das Leben eines Menschen hat, wenn er an dem Gottesdienst teilnimmt.

Kommentar verfassen